NaturFreunde Emmendingen e.V.

Wandern

Naturverträgliches Wandern mit Gleichgesinnten ist mehr als nur von A nach B zu gehen: Die Natur erleben und respektieren, die Sinne aktivieren und die Seele baumeln lassen, Gaumenfreuden genießen oder auch nur ein zünftiges Vesper mit Panoramablick. Ein Stück Lebensfreude mit NaturFreunden diesseits und jenseits der Grenzen, abseits von Hektik und Lärmpegel. So schön kann wandern sein.

Termine

April–Juni 2018

  • 7. April 2018 - Kulturfahrt nach Rothenburg ob der Tauber
  • 14. April 2018 - Wanderung vor der Haustür
  • 21. April 2018 - Radtour durch die nähere Umgebung
  • 27. April 2018 - Monatsversammlung
  • 28. April 2018 - Hochburgeinsatz
  • 29. April 2018 - Wir machen mit beim Fahrradmarkt
  • 6. Mai 2018 - Wanderung von der Neckarquelle zum Dürrheimer Weihe und 1 weiterer Termin
  • 11. Mai 2018 - Unterwegs auf dem Schwarzwald-Panorama-Radweg
  • 12. Mai 2018 - Unterwegs auf dem Schwarzwald-Panorama-Radweg
  • 13. Mai 2018 - Unterwegs auf dem Schwarzwald-Panorama-Radweg
  • 19. Mai 2018 - Genusswanderung auf dem Brennersteig Oberkirch
  • 25. Mai 2018 - Monatsversammlung
  • 27. Mai 2018 - Auf dem Jägerpfad zur Hochburg
  • 3. Juni 2018 - Wanderung über das Schwangeneck
  • 10. Juni 2018 - ONI Sommertreffen auf dem NaturFreundeHaus Breitnau
  • 16. Juni 2018 - Über den U(h)rwaldpfad zum Rohrhardsberg und ins Elztal
  • 17. Juni 2018 - Wanderung vom Hünersedel zum Bäreneckle
  • 24. Juni 2018 - Wanderung zu den Hirschbach- & Zweribachfällen
  • 29. Juni 2018 - Monatsversammlung

Bilder / Berichte


Osterwanderung auf der Schwäbischen Alb

Unsere Ostertour führte uns in diesem Jahr rund um Bad Urach in der nordöstlichen Reutlinger Alb. Die besonderen Sehenswürdigkeiten auf dieser riesigen Hochebene aus Gesteinen der Jurazeit waren die beiden Wasserfälle Uracher- und Gütersteiner Wasserfall, die Ruinen der Burg Hohenurach und Burg Hohenwittlingen und die romantische Wolfsschlucht. Die Schwäbische Alb ist aus Gesteinen der Jurazeit aufgebaut und bildet eine riesige Hochebene, durchsetzt mit einzelnen Hügeln und tief eingeschnittenen Tälern und ist ein ideales Wandergebiet. Wir wanderten 18km am ersten und 17km am zweiten Tag, mit einer Gehzeit von jeweils ca. 6h.


Karfreitagswanderung im Elsass

Mit unseren Freunden von den Amis de la Nature du Val d’Orbey aus dem Elsass trafen wir uns auch in diesem Jahr wieder zur traditionellen Karfreitagswnderung. In diesem Jahr wanderten wir über Breitene bei Villé über den Col du Petit Haut, Rocher du Coucou zum Château du Frankenbourg und zurück. Trotz durchwachsenem Wetter war das eine großartige Tour, die unsere Freunde aus dem Elsass organisiert hatten. Sie führte vorbei an bizarren Felsformationen und zu tollen Aussichtspunkten.


Winterwanderung über Stübenwasen nach Todtnauberg

Auch im Winter lässt es sich unsere Wandergruppe nicht nehmen, die Natur zu Fuß zu erkunden. An diesem Sonntag trafen wir uns am Bahnhof in Emmendingen und machten uns von dort mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Weg zum Notschrei. Unsere Winterwanderung führte uns bei bewölktem Himmel, aber reichlich Schnee, vom Notschrei über Stübenwasen nach Todtnauberg (ca. 4 Stunden Gehzeit).


Eröffnungswanderung nach Buchholz

Entlang der tosenden Elz führte Tourenwart Hilmar die Eröffnungswanderung 2018 der NaturFreunde Emmendingen nach Buchholz. Mit 25 Teilnehmern trafen wir uns im Gasthaus „Zur Straußi“. Wohl gestärkt ging es entlang der Buchholzer Rebberge und des Brettenbaches zurück nach Emmendingen. Als Zugabe gab es von Petrus einen regenfreien Tag.


Wochenende bei den Naturfreunden der Section Val d’Orbey (F)

Wir haben zwei tolle Wandertage in den Vogesen mit unseren französischen Freunden aus der Sektion Val d’Orbey verbracht. Unter anderem begaben wir uns auf Erinnerungstour zu den Denkmälern der gefallenen Soldaten im ersten Weltkrieg auf dem „Tete Faux“.


Wanderung über den Scheibenfelsen zum Hinterwaldkopf

An diesem durchwachsenen Septembertag starteten wir unsere Wanderung in Kirchzarten. Über Weilersbach am Scheibenfelsen im Zastlertal vorbei führte uns unser Weg zum Roteck und weiter zum Hinterwaldkopf. Der aussichtsreiche Abstieg führte uns über das Holzeck nach Himmelreich. Die Gehzeit betrug etwa 5 Stunden, in denen wir rund 800 Hm zurück legten.


Gemeinschaftswanderung mit dem Schwarzwaldverein Emmendingen

Diese Tour in großer Runde, gemeinsam mit dem Schwarzwaldverein Emmendingen, führte uns mit dem Bus ins Elsass zur Wallfahrtskapelle Notre Dame du Schauenberg. Wir starteten in Gueberschwihr und wanderten über den Schauenberg nach Pfaffenheim. Der krönende Abschluss für die 50 Teilnehmer war die Weinprobe in der Winzergenossenschaft Pfaffenheim. Ein rundum gelungener und geselliger Tag für die Mitglieder der beiden wanderfreudigen, Emmendinger Vereine.


Rundwanderung im Elsass: Riquewihr – St.Alexis

Bei gutem Wetter sind wir mit 17 Teilnehmern in Riquewihr (Elsass) gestartet. Nach rund 2h zu Fuß haben wir das Restaurant erreicht. Gestärkt und nach guter Bewirtung haben wir unsere Wanderung fortgesetzt. Auf den geplanten Besuch in Riquewihr haben wir wegen einem Dorffest und entsprechenden Besuchermassen allerdings verzichtet.


Wanderung in heimischen Gefilden

Unsere Wanderung im Kreis Emmendingen führte uns über die Malecker Höhe, wo wir bei klarem Wetter einen traumhaften Panoramablick zur Hochburg und dem Schwarzwald hatten.


Auf der Murgleiter bis zu den Höhen des Schliffkopfs

Ein stolzes Schloss, grandiose Ausblicke, dichte Wälder, schmale Felsenpfade und stille Karseen – auf diesem Premiumweg (er)lebten wir alles, was das Wanderherz begehrt! In vier anspruchsvollen Etappen wanderten wir von Gernsbach bis zum Schliffkopf – Zeit für das ein oder andere „Wellness-Programm“ haben wir uns unterwegs trotzdem genommen. An allen Tagen waren wir in einem gemütlichen Hotel bei Baiersbronn untergebracht.


Durch das Gutachtal und die Gutachtaler Felsenwelt

Diese abwechslungsreiche Wanderung mit großartigen Ausblicken führte uns auf dem „Robert-Gerwig-Weg“ oberhalb des Gutachtals von Triberg nach Hornberg. Der Name erinnert an den genialen Erbauer der berühmten Schwarzwaldbahn. Zunächst unterquerten wir in Triberg die Gleisanlagen, stiegen dann hinauf zum Alpirsbach- und zum Langenbachhof, bevor wir durch die Losbachschlucht den Talgrund erreichten. Über eine Fußgängerbrücke querten wir die B 33 und schon bald begann ein anhaltend steiler Anstieg zu den Schloss- und Rappenfelsen. Die Aussichtskanzeln auf diesen Felsenkuppen waren eine besondere Attraktion. Dort suchten wir uns auch ein Plätzchen für eine längere Rast. Die letzten 6 km bis Hornberg verlief der Weg parallel zum Querweg Rottweil – Lahr.


Wanderung in Freiamt – Ottoschwanden

Unsere Wanderung in Freiamt führte uns zum Turmuhrenmuseum in Ottoschwanden. Hier betrachteten wir große sowie kleine Uhrwerke und auch einige traditionelle Schwarzwalduhren aus dem privaten Fundus. Auf unserer Führung bekamen wir dabei einen interessanten Einblick in die technischen Welten. Im Anschluss durchwanderten wir weiter die Freiämter Wälder und Täler und ließen den Tag gesellig im Freiämter Hof ausklingen.

 

Traditionelle Karfreitagswanderung mit unseren Freunden der Section Val d’Orbey (F)

Die Wanderung führte uns im Raum Freiburg über den aussichtsreichen Schlossberg zur idyllischen Wallfahrtskapelle St. Ottilien.
Wir starteten in Freiburg beim Schwabentor, stiegen vorbei am Greiffeneck-Schlössle hinauf zum Kanonenplatz und genossen von dort einen ersten Ausblick über die Dächer der Altstadt bis hinüber zum Münsterturm. Weiter führte uns der Weg entlang der von Sébastien de Vauban errichteten Befestigungsanlage auf dem Schlossberg zum Wegkreuz Sieben Linden. Von dort folgten wir in moderater Steigung dem Kandelhöhenweg bis zum Rosskopf (737 m). Der Aussichtsturm auf dem Gipfel eröffnete uns einen fantastischen Rundblick in die Schwarzwaldberge und über die Rheinebene bis zur Vogesenkette. Hier war der ideale Platz für ein ausgiebiges Picknick.
Der Weiterweg führte uns anschließend nach St. Ottilien und von dort auf dem Querweg Freiburg – Bodensee bequem zurück zum Ausgangspunkt. (Markus Senn)


Eröffnungswanderung nach Heimbach


Gemeinsames Wanderwochenende mit den NaturFreunden der Section Val d’Orbey (F) mit unterhaltsamem Abend im NF-Haus Geisberg


Wanderung auf dem Gutacher Tälersteig


Durch die Wolfsschlucht im Kandertal


Wanderwochenende am Kniebis


Bezirksfahrt ins Elsass


Wanderung im Glottertal


Busreise auf die Höri

Seit langer Zeit ist es Tradition, dass die NaturFreunde und der Schwarzwaldverein EM im Jahreswechsel eine gemeinsame Wanderung unternehmen. Haben wir doch die gleichen Interessen, unsere Freizeit gemeinsam in der Natur zu gestalten. Wenn der Rhein den Bodensee wieder verlässt, fließt er auf deutscher Seite an der Halbinsel Höri vorbei und danach durch das schweizerische Städtchen Stein. Diese Region war unser ausgesuchtes Wanderziel.
Von Emmendingen fuhren wir mit dem Bus über den Schwarzwald entlang des Hegaus via Singen am Hohentwiel nach Stein am Rhein. Dort besichtigten wir die geschichtsträchtige Altstadt mit ihren mittelalterlichen Bauten und Türmen, sowie den bemalten Bürgerhäusern. Danach verließen wir das Schweizer Gebiet und fuhren nach Wangen am Untersee, wo wir unsere Wanderung bei bestem Wetter auf dem Panoramaweg starteten.
Die Höri steht größtenteils unter Natur- und Landschaftsschutz und wird von dem waldreichen Schienerbeg durchzogen. Die einmalige Lage der Halbinsel Höri zog zahlreiche Künstler und Literaten auf der Suche nach Inspiration an. Waren es zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch Schriftsteller wie Hesse und Finckh, so wurde die Höri nach 1933 auch Zufluchtsort für verfolgte Künstler. Walter Kaesbach, Otto Dix, Helmut Macke, nur um Einige zu nennen, fanden hier nahe der Schweizer Grenze eine neue Heimat.
Die Wanderung führte ohne große Anstrengungen entlang von Obstplantagen und Feldern und gab immer wieder den Blick auf die schweizerische Seite des Untersees frei, wo die Hänge mit Rebkulturen bestückt waren. Als eine Mitwanderin beim Vesper von einer Wespe in die Zunge gestochen wurde, war der Einsatz des Notarztes und die kurzfristige Einlieferung in eine Klinik notwendig.
Nach ca. 4 h erreichten wir unser Ziel – den Aussichtspunkt „Wasserturm“ oberhalb von Horn. Von hier aus konnten wir von Radolfzell bis Konstanz und auf die Reichenau blicken. Am Horizont war das Alpenpanorama mit den Churfürsten und dem Säntis leider nur schwach zu erkennen. Den Abschluss genossen wir dann gemeinsam mit unserem „Stichopfer“ im Gasthaus „Schiff“ in Moos. Auf der sonnigen Außenanlage wurden wir aufmerksam und bestens bewirtet.
Während der Heimreise gab es natürlich viel Gesprächsstoff über den zum Teil aufregenden Tagesablauf. Der Lohn eines Wanderführers sind begeisterte Teilnehmer, und diesen konnte ich als Dank gerne mit nach Hause nehmen.
(Hilmar Oberlinger)


Wanderung auf den Kandel


Osterwanderung im nördlichen Odenwald


Eröffnungswanderung nach Landeck


Wanderung nach Nimburg zum Zwiebelkuchenessen mit Neuem Wein


Mondscheinwanderung zum Hörnleberg


Bernauer Hochtal-Steig


Wanderung in heimischen Gefilden mit Felix


Wochenende auf dem Mederleberghaus


Auf dem „Wiesensteig“ im Tal der wilden Rench


Osterwanderung auf der schwäbischen Alb


Karfreitagswanderung mit der Section Val d’Orbey (F)


Eröffnungswanderung


Winterwanderung um Hinterzarten


Herbstwanderung


Wanderung vom Notschrei zum Knöpflesbrunnen


Winterwanderung auf dem Sexauer Grenzweg


Hüttenwochenende mit Schlachtplattenessen


Wanderung von St. Peter nach St. Märgen


Wanderwochenende im Elsass auf dem Haut Mahrel (F)


Querweg von Rottweil nach Lahr